Gebührenfreies Girokonto eröffnen

Inzwischen bieten viele Banken Kunden ein gebührenfreies Girokonto an. Bei vielen Verbrauchern besteht jedoch eine Unsicherheit, inwiefern der Griff zum Konto zum Nulltarif tatsächlich eine gute Entscheidung ist.

Der Hauptgrund für diese Bedenken ist darin zu sehen, dass viele Verbraucher befürchten, ein kostenloses Girokonto biete nur eingeschränkte Möglichkeiten. Diese Befürchtungen jedoch sind unbegründet, da auch ein Konto ohne Kontoführungsgebühr dem Kontoinhaber alle wichtigen Leistungen einbringen kann. Aus diesem Grund können Verbraucher auch ohne Einschränkungen der Funktionalität ein gebührenfreies Konto eröffnen.

Inhaltsverzeichnis

  • Themenübersicht:
  • 1. Auf diesem Wege finden Bankkunden ihr gebührenfreies Girokonto
  • 2. norisbank Girokonto – Gebührenfreies Konto mit vielen Extras
  • 3. Bankkunden können zügig nach Girokonto Vergleich wechseln
  • 4. Abweichende Gebührenpraxis beim Einsatz der Kredit- oder EC-Karte:
  • 5. Augen auf bei den Konditionen für Konto-Karten
  • 6. Einige Banken erlauben eingeschränkt kostenlosen Kreditkarten-Einsatz
    • Matthias Nemack

Themenübersicht:

Unser Testsieger – Das norisbank Girokonto

Zum Testsieger wechseln!

 

1. Auf diesem Wege finden Bankkunden ihr gebührenfreies Girokonto

MarktausblickUm ein gebührenfreies Girokonto eröffnen zu können, ist es natürlich notwendig, einen Anbieter zu finden, der ein Girokonto ohne die so genannten Kontoführungsgebühren anbietet. Damit dies gelingt und man sich wirklich für ein Konto zum Nulltarif entscheidet, sollten Kunden unbedingt einen objektiven und bedarfsgerechten Angebotsvergleich durchführen.

Es gilt nämlich zu beachten, dass in vielen Fällen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um ein gebührenfreies Girokonto erhalten zu können. So gibt es zum Beispiel viele Anbieter, die für die Einrichtung eines gebührenfreien Girokontos einen regelmäßigen Zahlungseingang voraussetzen.

Je nach Anbieter kann dabei jedoch die erforderliche Höhe des Zahlungseingangs variieren. Deshalb sollten Verbraucher unbedingt eine technische Hilfestellung nutzen, die eben diesen Punkt berücksichtigt. Aus diesem Grund empfiehlt sich für einen Girokonto Vergleich die Vergleichsrechner-Nutzung. Denn nur so kann der Verbraucher schnell ein Angebot einer Bank finden, die ihm folgende Leistungen bietet:

  • kostenlose Bereitstellung eines Girokontos ohne eine monatliche Grundgebühr
  • kostenlose Bereitstellung einer EC- und Kreditkarte für den Kontoinhaber und gegebenenfalls den Partner/die Partnerin
  • die Möglichkeit zur kostenlosen Bargeldabhebung, möglichst weltweit
  • eine attraktive Verzinsung des Guthabens auf dem Girokonto

JETZT BEIM ANBIETER ANMELDEN: www.norisbank.de

2. norisbank Girokonto – Gebührenfreies Konto mit vielen Extras

Verbrauchertipps

Im Rahmen eines Vergleichs wird der Verbraucher, falls ein regelmäßiges monatliches Einkommen vorliegt, feststellen, dass es nicht schwer ist, einen Anbieter für ein gebührenfreies Girokonto zu finden. Denn inzwischen bieten viele Banken in einem solchen Fall ein Girokonto ohne monatliche Grundgebühr an.

Allerdings enthalten die Angebote der meisten Banken nur wenige Extras. Eine Ausnahme hiervon stellt das norisbank Girokonto dar. Dieses gebührenfreies Konto erhalten Verbraucher nämlich nicht nur ein kostenloses Girokonto, sondern zusätzlich ein Konto mit vielen Extras, die sich sehen lassen können. Von besonderer Bedeutung ist hierbei neben der attraktiven Verzinsung vom Guthaben der günstige Dispositionszinssatz, der im direkten Vergleich zu vielen anderen Anbietern besonders niedrig ausfällt.

Darüber hinaus kann das norisbank Girokonto in vielen anderen Punkten überzeugen und manchen Kunden zum Bankwechsel bewegen. So besteht bei diesem Onlinekonto zum Beispiel die Möglichkeit, eine kostenlose MasterCard Kreditkarte dazu zu bekommen. Mit den Karten können Nutzer weltweit kostenlos Geld an Automaten abheben.

Vorteile des norisbank Girokontos

Top-Konto mit tollen Konditionen!

3. Bankkunden können zügig nach Girokonto Vergleich wechseln

© Lev Dolgatsjov - Fotolia

Bankkunden müssen sich immer wieder bewusst machen, dass sich die Konditionen für ein gebührenfreies Girokonto genau genommen fast täglich ändern können. Gravierende Korrekturen der geltenden Geschäftsbedingungen sind zwar im Normalfall mit einem außerordentlichen Kündigungsrecht ohne Berücksichtigung vereinbarten Kündigungsfristen verbunden. Kleinere Anpassungen müssen Kunden letztlich doch akzeptieren. Zumal Banken sich dieses Recht ausdrücklich vorbehalten, wie in den Erklärungen zum Girokonto von Bankenseite üblicherweise dargestellt wird. Die Dispo-Zinssätze oder Zinsen, die für Guthaben auf dem Konto gezahlt werden, können Banken ohnehin ständig an die neuen Marktbedingungen anpassen. Senkt oder hebt die Zentralbank die Leitzinssätze an, wirkt sich dies auf mit dem Girokonto verbundenen Zinssätze ebenfalls mehr oder weniger direkt aus.

Die Diskrepanz zwischen den erheblichen Guthaben- und Dispositionszinssatz müssen Kunden so oder so hinnehmen. Der Vergleich der gebührenfreien Girokonto-Modelle dient aufmerksamen Kunden dazu, die Grundlage für einen Anbieterwechsel zu schaffen. Auch wenn Angebote ohne Monatsgebühren angeboten werden, können durch die Dispo-Nutzung laufende Kosten entstehen. Wird der Kreditrahmen regelmäßig in Anspruch genommen, ist der Girokonto Angebote Vergleich besonders wichtig. Wird ein gebührenfreies Konto mit günstigeren Zinssätzen eröffnet, kann der dort verfügbare Dispo unter Umständen zum Ausgleich des Minus auf dem alten Konto verwendet werden. Denn das bisher geführte Konto kann nur gewechselt werden, nachdem Kontonutzer Guthaben abgehoben oder ihre Dispo-Schulden beglichen haben. Andernfalls wird die Gläubiger-Bank dem Wechsel zu einem Mitbewerber am Markt kaum zustimmen.

Üblich ist als Kreditrahmen übrigens das 2- bis 3-fache des normalen Netto-Einkommens. Je höher das monatliche Einkommen, desto größer fällt entsprechend auch der Dispokredit aus. Im Falle selbständig oder freiberuflich tätiger Kunden kommt es zumeist zu einer Durchschnittswert-Ermittlung. Hier und ebenso bei abhängig beschäftigten Kunden verlangen Banken die Vorlage von Einkommensnachweisen.

4. Abweichende Gebührenpraxis beim Einsatz der Kredit- oder EC-Karte:

gebuehrenBeim Gebührenthema darf der Hinweis auf die Kosten fürs Bargeldabheben grundsätzlich nicht fehlen. Stellen Banken EC-Karten oder Kreditkarten der Anbieter MasterCard bzw. VISA dauerhaft gebührenfrei zur Verfügung, bedeutet dies in der genauen Analyse leider nicht, dass ein ansonsten gebührenfreies Girokonto an diesem Punkt nicht unterm Strich dennoch Kosten verursachen kann. Die Frage ist in diesem Fall stets: Was kostet mich das Abheben und Bezahlen per EC- oder Kreditkarte? Zu unterscheiden ist dabei wiederum zwischen den Konditionen im Inland und Ausland.

Innerhalb des Verbunds, zu dem eine Bank gehört, können EC-Karten-Nutzer fast immer kostenlos Geld am Automaten abheben. Dabei haben Kunden größerer Bankenhäuser (bzw. über ihre Tochterunternehmen) Zugang zu einem größeren Automatennetz als Kunden kleinerer Institute, deren Kontonutzer eher eingeschränkte Möglichkeiten in diesem Punkt haben. Ist in der direkten Umgebung kein Automat aus dem betreffenden Bankenverbund verfügbar, entstehen Abhebungs-Gebühren, die entweder prozentual auf die abgerufenen Summen oder als Fixum berechnet werden. Bei prozentualer Abrechnung entstehen Verbrauchern bei größeren Abhebungsbeträgen also zwangsläufig höhere Kosten.

Kreditkarte gibt´s kostenlos dazu.

Sogar eine Kreditkarte ist bei dem Girokonto der norisbank kostenlos möglich.

5. Augen auf bei den Konditionen für Konto-Karten

BonusNoch genauer sollten wechselwillige Kontoinhaber hinschauen, wenn sie von der Bank eine Kreditkarte bekommen. Auch hier wird gerne mit Gebührenfreiheit geworben. Doch der zweite Blick offenbart in vielen Fällen, dass eben doch Kosten entstehen, wenn die Kreditkarte verwendet wird. Mitunter zeigt der Girokonto Preisvergleich, dass nur einige Abhebungen pro Monat oder Quartal kostenlos erlaubt werden. Für alle weiteren Abhebungen zahlen Kunden unter Umständen später mehr. So rechnet sich im Test eben nicht jedes Angebot als gebührenfreies Girokonto. Wieder andere Banken erlauben den kostenlosen Kreditkarten-Einsatz in Deutschland oder innerhalb der Euro-Zone, aber nicht in Nicht-Eurostaaten oder außerhalb Europas. Auch hier sollten Kunden den Vergleich genau studieren und am besten eine Kalkulation durch den Vergleichsrechner erstellen lassen, um Gewissheit hinsichtlich der Kreditkarten-Gebühren zu bekommen.

6. Einige Banken erlauben eingeschränkt kostenlosen Kreditkarten-Einsatz

fazitFünf Mal pro Monat kostenlos Bargeld mit der Kreditkarte? Für viele Bankkunden sind solche Extras vollkommen ausreichend. Beispielsweise wenn die Karte lediglich im Urlaub genutzt wird, während zuhause nur auf die EC-Karte vertraut wird. Gute Planung ist und bleibt für Kunden nun einmal unverzichtbar, um nicht mehr als nötig für das Girokonto zu zahlen. Durch geschicktes Vorgehen schöpfen Karteninhaber so ihren Spielraum optimal aus. Voraussetzung ist dabei jedoch, dass die Konto-Anbieter offen und ehrlich über die Konditionen informieren. Zeigt sich später, dass ein gebührenfreies Konto doch Kosten verursacht, erfahren Kunden an dieser Stelle, wie sie ihr Girokonto kündigen können, um zu einem besseren Angebot zu wechseln.

Bildquelle:
© Lev Dolgatsjov – Fotolia

Matthias Nemack

Matthias Nemack

Matthias Nemack ist seit dem Jahr 2008 als freier Redakteur im Trading-Sektor und als Experte für klassische Geldanlagen tätig. Sein Schwerpunkt liegt dabei aktuell in den Bereichen Girokonten und Tagesgeld.
Matthias Nemack

Letzte Artikel von Matthias Nemack (Alle anzeigen)

Author: Matthias Nemack

Matthias Nemack ist seit dem Jahr 2008 als freier Redakteur im Trading-Sektor und als Experte für klassische Geldanlagen tätig. Sein Schwerpunkt liegt dabei aktuell in den Bereichen Girokonten und Tagesgeld.