Auswirkung der Schufa-Anfrage im Rahmen der Kontoeröffnung

Auswirkung der Schufa-AnfrageMancher Bankkunde, der sich für die Eröffnung eines neuen Kontos interessiert, entscheidet sich für ein Girokonto ohne Schufa. Als Grund nennen viele Verbraucher den Vorteil, dass sich diese Konten nicht auf das eigene Schufa-Scoring auswirken können. Bekanntlich wirken sich negative Einträge im Register der größten Auskunftei im deutschsprachigen Raum im Ernstfall nachteilig auf Kreditanträge aus oder sie führen dazu, dass das erhoffte Mietverhältnis nicht zustande kommen kann. Vor allem aber sollten Verbraucher mit der Auswirkung der Schufa-Anfrage im Rahmen der Kontoeröffnung vertraut sein. Nicht jeder Kunde hat die freie Wahl zwischen Kontomodellen mit und ohne Schufa-Anfrage. Wer bereits Einträge hat, kann das Nachsehen haben. Das Problem dabei ist vielfach, dass ein Schufa-freies Konto bei vielen Banken mit höheren Kosten verbunden ist. Umso wichtiger also ist der präzise Konditions-Vergleich, um trotz der Belastungen möglichst günstige Angebote zu finden.

Inhaltsverzeichnis

  • Wichtige Erwähnungen zur Schufa-Thematik:
  • Themenübersicht:
  • 1. Bekomme ich mit Schufa-Einträgen einen Dispokredit?
  • 2. Konsequenzen negativer Schufa-Meldungen nach Kontomissbrauch
  • Ablehnung der Schufa-Prüfung führt meist zur Konto-Verweigerung
  • 3. Konto ohne Dispo nicht allein bei Schufa-Problemen eröffnen?
  • 4. Konto für Jedermann oft als letzte Rettung für Kunden
  • 5. Fazit zur Auswirkung der Schufa-Anfrage im Rahmen der Kontoeröffnung:

Wichtige Erwähnungen zur Schufa-Thematik:

  • negative Schufa-Einträge können Antragsablehnung verursachen
  • Einträge machen oftmals nur Guthabenkonto zur Option
  • auch Konto-Schulden können Einträge nach sich ziehen
  • die Bonitätsprüfung lässt Kosten für Kunden nicht steigen
  • Auswahl Schufa-freier Konto bisher eher gering
  • Verbraucher haben einmal pro Jahr Anspruch auf eine Selbstauskunft
zum Anbieter Fidor Bank

1. Bekomme ich mit Schufa-Einträgen einen Dispokredit?

BonusDie erste auffallende Auswirkung der Schufa-Anfrage im Rahmen der Kontoeröffnung kann sein, dass Verbraucher auf den in vielen Momenten hilfreichen Kredit-Spielraum verzichten müssen. Ist das Ergebnis der Anfrage bei der Schufa, dass Antragsteller tatsächlich vorbelastet sind, bleibt bei vielen Banken nur das Girokonto auf Guthabenbasis als einzige Option. Dieses wiederum ist oftmals teurer. Aus einem einfachen Grund. An Kunden, die den Dispo zumindest ab und zu in Anspruch nehmen, verdienen Banken auch dann Geld, wenn es sich beim verwendeten Angebot ansonsten um ein gebührenfreies Konto handelt. Die entgangenen Umsätze gleichen Banken bei Produkten ohne Kreditlinie entweder über höhere Transaktionsentgelte oder eben eine monatliche Grundgebühr aus. Auf der anderen Seite gibt es ohnehin Banken, die bei einem negativen Ergebnis der Auskunft gerne auf die betreffenden Neukunden verzichten. Haben Verbraucher in der Vergangenheit bereits mit Problemen wie Rücklastschriften und Zahlungsausfällen zu kämpfen gehabt, ist ein schlechter Bonitäts-Wert Grund genug für Banken, von ähnlichen Schwierigkeiten in der Zukunft auszugehen.

Dispo trotz Schufa

Meistens bleibt mit dem Schufa-Eintrag nur die Möglichkeit auf ein Girokonto auf Guthabenbasis

Und gänzlich aus der Luft gegriffen ist eine solche Einschätzung in vielen Fällen leider nicht. Viele Bankkunden haben dauerhaft Probleme, mit ihren finanziellen Mitteln über die Runden zu kommen.

Fakten zur Auskunftei Schufa Holding selbst:

  • Schufa verwaltet fast 730 Millionen Daten zu mehr als 66 Millionen Verbrauchern und rund vier Millionen Unternehmen (Stand: 2014)
  • Tagesvolumen von durchschnittlich 300.000 Auskünften
  • Informationen dienen der Ermittlung von Ausfallrisiken
  • über 90 % aller Datensätze sind nach Schufa-Aussagen positiv
  • Vorläufer „Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung“ wurde 1927 gegründet

Die Wurzeln der Schufa reichen also viele Jahrzehnte zurück. Als Holding firmiert das Unternehmen aus Wiesbaden endgültig seit dem Jahr 2002, vormals existierten achten Einzelgesellschaften, die wirtschaftlich wie rechtlich auf sich selbst gestellt agierten. Zu den Anteilseignern der Schufa gehören vor allem Kreditbanken (Anteil von 36,4 %) und Sparkassen (24,7 %), hinzu kommen Privat- und Genossenschaftsbanken sowie Unternehmen des Handels und der Wirtschaft allgemein.

Fidor Bank Smart Girokonto

Bei der Fidor Bank gibt es ein Girokonto ohne Schufa-Anfrage

2. Konsequenzen negativer Schufa-Meldungen nach Kontomissbrauch

VerbrauchertippsEs ist berechtigt, dass sich Verbraucher mit einer möglichen Auswirkung der Schufa-Anfrage im Rahmen der Kontoeröffnung auseinandersetzen. Denn in der Tat sind die Folgen schlechter Ergebnisse unter Umständen erheblich. Allerdings sollten Bankkunden schon vor der Kontoeröffnung erkennen, dass der bewusste Umgang nach Bewilligung des Kontoantrags gesichert sein sollte. Im Idealfall können Verbraucher nach dem Antrag problemlos ein Girokonto mit Dispo eröffnen. Ein falscher Umgang mit dem Kreditrahmen kann aber ebenfalls zu Meldungen an die Schufa und andere Auskunfteien führen. Und diese Einträge im Schufa-Register wiederum wirken sich später negativ auf weitere Verträge aus, die Kunden in diesen Momenten im schlimmsten Fall verwehrt bleiben. Im Falle eines Kreditantrags ist ebenso denkbar, dass ein bonitätsabhängiges Darlehen zu einem wesentlich schlechteren Zinssatz vergeben wird.

Für viele Kontonutzer aber ist es weitaus dramatischer, wenn ein Eintrag im Register der Schufa zu einer derartigen Verschlechterung der Kreditwürdigkeit führt, dass es Auswirkungen in ganz anderen Bereichen gibt.

Denkbar sind hierbei:

  • Ablehnungen eines Kreditantrags
  • nicht zustande kommende Mietverträge
  • Rückweisungen bei Beantragung eines Internet- oder Telefonanschlusses
  • Abweisungen, wenn Verbraucher einen neuen Strom-/Wasser-Anbieters suchen
  • der Verzicht auf Ratenkäufe wegen mangelnder Bonität

zum Anbieter Fidor Bank

Ablehnung der Schufa-Prüfung führt meist zur Konto-Verweigerung

Auch in anderen Bereichen des Alltags können Probleme auftreten. Jedoch sind an dieser Stelle die Schwierigkeiten bei einer Kontoeröffnung das Thema. Verbraucher, die von Einträgen bei der Schufa vorbelastet sind, müssen in vielen Fällen mit einer geringeren Auswahl an Produkten Vorlieb nehmen. Ein Girokonto mit Dispo? Fehlanzeige, wenn es zu viele Einträge gibt. Hier bleibt als letzte Option für Kunden oft, ein Prepaid Girokonto eröffnen zu können. Denn auch wenn Verbraucher per Gesetz einen Anspruch auf Eröffnung eines Bankkontos haben, heißt dies eben nicht, dass besagtes Konto einen Verfügungsrahmen vorsehen muss. Banken haben das Recht, einen Dispokredit zu verweigern und anstelle solcher Konten nur ein Angebot bereitzustellen, bei dem Kunden einzig Zugriff auf vorab eingezahltes Guthaben bekommen. Zwar gibt es Kunden, die bewusst solche Angebote bevorzugen. Auf das Gros der Bankkunden trifft dies aber nicht zu. Sie bevorzugen Konten, bei denen sie wenigstens einen gewissen Spielraum über ihre Rücklagen hinaus abrufen können, um so bei Engpässen nicht von Rückbuchungen betroffen zu sein.

Statistik zu gespeicherten Daten bei der Schufa

Die Statistik zeigt, dass Fehler im Schufa-Register durchaus auftreten – auch die Bereiche werden vorgestellt!

Verbraucher haben übrigens das Recht, der Datenweitergabe an Dritte (in diesem Fall die Banken) zu widersprechen, wenngleich dies im Zuge eines Kontoantrags unweigerlich zu einer Ablehnung führen wird. Sofern es sich beim begehrten Konto nicht um eines der wenigen Produkte ohne Schufa-Anfrage handelt. Die Durchführung der Selbstauskunft empfiehlt sich, da es immer wieder zu fehlerhaften Einträgen kommen kann. Nach drei Jahren müssen Einträge üblicherweise spätestens gelöscht werden. Bleiben Vermerke zu lange erhalten, kann die Löschung von den Betroffenen samt eingehender Prüfung beantragt werden. Auch berichten Experten, dass es immer wieder unberechtigte Einträge geben kann, die ebenfalls auf Antrag hin aus der Akte entfernt werden können und im eigenen Interesse sollten. Im Jahr 2013 machten etwa 1,7 Millionen deutsche Verbraucher nach Angaben der Schufa von ihrem Recht zur Selbstauskunft Gebrauch. Eine nach wie vor zu geringe Zahl, wenn es nach Verbraucherschützern geht.

zum Anbieter Fidor BankKurzes Fazit an dieser Stelle:

Der Dispokredit ist in vielen Situationen durchaus eine Hilfe. Zugleich aber birgt der Verfügungsrahmen ein erwähnenswertes Risiko. Denn nur allzu schnell kann es dazu kommen, dass alltägliche Ausgaben auf lange Sicht zunehmend nicht mit Guthaben, sondern über die Kreditlinie abgewickelt werden. Genau dieser Gefahr gehen Banken und Kunden durch ein Guthabenkonto von Anfang an aus dem Weg. Vor allem wenn aus der Schufa-Anfrage bereits Vorbelastungen zu entnehmen sind.

3. Konto ohne Dispo nicht allein bei Schufa-Problemen eröffnen?

wechselTatsächlich gibt es aber Kunden, die aus freien Stücken ein Girokonto ohne Schufa bevorzugen – beispielsweise als zusätzliches Kontomodell, um nur gelegentlich Transaktionen fernab des normalen Nutzungsverhaltens ausführen zu können. Dass dies nicht nur für vorbelastete Verbraucher interessant sein kann, zeigt das Angebot „3-1 Kombi“ der fidor Bank. Dort wird auf der einen Seite auf die Abfrage bei der SCHUFA verzichtet. Auf der anderen Seite aber kommt es bei diesem (und ähnlich gelagerten Fällen) Anbieter nicht nur Meldung der Kontoeröffnung bei der größten Auskunftei im deutschsprachigen Raum. Dies wiederum hat den Vorteil, dass es bei späteren Verträgen für Kredite und andere Konten nicht zu Ablehnungen kommen kann. Damit verbunden ist allerdings, dass Bankkunden keinen Dispokredit-Anspruch haben und oft für typische Kontoleistungen mehr zahlen müssen – im direkten Vergleich mit einem Konto mit Dispo, bei den Banken im Falle einer Inanspruchnahme gutes Geld verdienen. Was nicht bedeutet, dass Verbraucher die persönliche Kreditlinie zwingend beanspruchen müssen.

Wenn der Luxus eines Kreditrahmens zu günstigeren Konditionen führt und ein solches Konto dank einer weißen Schufa-Weste infrage kommt, können Bankkunden das Dispo-Konto als das nutzen, was es ist: Als Sicherheit für Momente, in denen erwartete Zahlungen verspätet auf dem Konto eingehen. Hier kann der Dispo Verzugskosten verhindern, damit unverzichtbare Abbuchungen (Lastschriften, Daueraufträge und Überweisungen) dennoch vorgenommen werden können.

Pfändungsschutz Konto

Verbraucher können mittlerweile ein Konto mit Pfändungsschutz erhalten, um das Existenzminimum zu schützen!

4. Konto für Jedermann oft als letzte Rettung für Kunden

FAQsGenerell aber ist zu sagen: Es ist denkbar, dass es eine Auswirkung der Schufa-Anfrage im Rahmen der Kontoeröffnung gibt. Schon Mitte der 1990er Jahre haben sich die deutschen Banken dazu durchgerungen, eine Selbstverpflichtungserklärung abzugeben, der zufolge jeder Bürger das Anrecht trotz Schufa-Einträgen ein Anrecht auf ein eigenes Girokonto hat. Auch die EU verlangt inzwischen, dass ab 2016 endgültig ausnahmslos jeder Verbraucher ein Konto bekommen soll. In der Praxis aber lehnen viele Institute in Deutschland noch immer Kunden mit finanziellen Problemen, ohne festes Einkommen oder zu geringen Einkünften ab. Im Fall der Fälle können Kunden mit Problemen ein sogenanntes Girokonto für Jedermann beantragen. Selbiges aber gibt es bei vielen Banken einzig und allein auf Nachfragen. Der Grund ist darin zu sehen, dass Banken an dieser Zielgruppe nicht so viel verdienen wie am klassischen Kunden, der wenigstens hin und wieder den Dispo nutzt, um Anschaffungen zu tätigen oder Kapitallücken zu überbrücken.

Fidor Bank Debit MasterCard

Die Fidor Bank bietet auch eine Debit MasterCard an

In den Selbstdarstellungen tauchen solche Kontomodelle eher selten auf. Doch es gibt bei den meisten Banken die Option, ein Jedermann-Konto zu eröffnen. So ist gesichert, dass Kunden am längst in weiten Teilen bargeldlos abgewickelten Alltag nicht vor Problemen stehen. Arbeitgeber erwarten heute Miet-Überweisung und auch alle anderen Empfänger von Zahlungen schließen Barzahlungen aus. Ein Missverständnis aber muss an dieser Stelle erwähnt werden: Das Girokonto für Jedermann ist nicht identisch mit dem sogenannten Pfändungsschutzkonto (Lesen Sie hier den Ratgeber „Was ist ein P-Konto?“), das seit einiger Zeit immer wieder in der Berichterstattung auftaucht.

5. Fazit zur Auswirkung der Schufa-Anfrage im Rahmen der Kontoeröffnung:

fazitSo wie sich ein positives Ergebnis einer Schufa-Anfrage im Rahmen eines Kreditantrags günstig auf die Konditionen auswirken kann, so besteht die Möglichkeit, dass ein schlechtes Ergebnis Bankkunden in die Situation versetzt, einzig die Chance zur Eröffnung eines Kontos auf Guthabenbasis zu eröffnen. Schlicht und ergreifend, weil Banken bei einem negativen Scoring-Wert im Register der Schufa von einer hohen Ausfallwahrscheinlichkeit ausgeht. Die Konsequenz ist die Verweigerung eines Kontos mit individueller Kreditlinie. Angebote für betroffene Kunden aber gibt es in dieser Sparte erfreulicherweise ebenfalls in steigender Zahl.
zum Anbieter Fidor Bank

Bildquellen:
– © stockWERK -Fotolia.com #80812585
– http://de.statista.com/statistik/daten/studie/30481/umfrage/fehler-in-von-der-schufa-gespeicherten-daten/
– © Finanzfoto – Fotolia.com #36729738

Author: Matthias Nemack

Matthias Nemack ist seit dem Jahr 2008 als freier Redakteur im Trading-Sektor und als Experte für klassische Geldanlagen tätig. Sein Schwerpunkt liegt dabei aktuell in den Bereichen Girokonten und Tagesgeld.